Willkommen in der Pfarrkirche Sankt Paul, Brighton  Return

 

Am 18. Oktober 1848 wurde St. Paul in der West Street, Brighton, für Gottesdienste geöffnet, und genau ein Jahr später, 1849, offiziell geweiht. Der Kirchenbau wurde von dem Geistlichen Henry Michell Wagner gestiftet, der damals Pfarrer von St. Peter, Brighton, war. Sein Sohn, Arthur Douglas Wagner, war der erste Pfarrer hier, und er war im Amt von 1850 bis zu seinem Tod im Jahr 1902.

 

Der Architekt war Richard Cromwell Carpenter (1812 – 1855). Er wählte für den Bau den dekorativen neugotischen Stil und schuf eines der ersten Gebäude im Stil der Gotik des 19. Jahrhunderts. Mit ihm arbeitete der bedeutendste Künstler der Nuegotik, Augustus Welby Pugin (1812 – 1852). Sein Hauptbeitrag bestand in den großen Ost- und Westfenster sind besonders eindrucksvoll, und sie wurden kürzlich vollkommen restauriert und erstrahlen nun in ihrer ursprünglichen Schönheit.

 

Das hervorstechendste äußere architectonische Merkmal ist der massive Turm mit dem origiallen hölzernen Oktagon (Achteck) als Turmspitze. Mit großzügiger finanzieller Hilfe von "English Heritage" wurde im Jahr 1996 ein Sanierungsprogramm des Oktagons durchführt. Über die Jahre hatten Stme und salzhaltige Luft das Holz, Wasserspeier und andere decorative Elements angegriffen, so daß sie dringend repariert werden mußten. Turm und Oktagon waren Anbauten an das ursprüngliche Gebäude und wurden 1873 ausgeführt nach Plänen des Sohns des Architekten, R.H. Carpenter.

 

Die Kirche hat nun für über 150 Jahre ihren Dienst als Gotteshaus getan, mit Gottesdiensten an jedem Tag der Woche, nicht nur sonntags. An Wochentagen ist um 11:30 Uhr eine kurze Messe, und sonntags ist Mess um 11:00 Uhr und ein Abendgottesdienst um 18:30 Uhr. Oft kommen Besucher aus aller Welt und nehmen teil am Gottesdienst zusammen mit der Pfarrgemeinde, und wir freuen uns, diese Gäste zu begrüßen. Zusätzlich bemühen wir uns, die Kirche täglich von 10:30 Uhr bis Mittag offenzuhalten, damit die Besucher den schönen Fieden und Schönheit zu erfahren und deren Beständigkeit manifestiert zu sehen.

 

1998-1999 feierten wir das hundertfünfzigjährige Bestehen von St Paul’s mit besonderen Gottesdiesten und Feiern. Nun, in diesem neuen Jahrhundert, beten wir darum, da&s unsere Kirche ihren Zweck erfüllt, so getreu wie in den vergangenen Jahren.

 

Wir, die Pfarrer und die Gemeinde von St Paul’s, heißen Sie in Namen Gottes herzlich willkommen.